Neue Kämpfe in kurdischen Städten

Amed, Cizîr, Nisêbîn, der Widerstand wächst

ANF | Immer mehr Menschen schließen sich der Selbstverteidigung und dem Widerstand gegen die immer schwerer werdenden Angriffe des türkischen Staates in Amed (türk. Diyarbakir) und im Landkreis Nisêbîn (türk. Nusaybin) in der Provinz Mêrdîn (türk. Mardin) an.

AMED
Tausende führen in Amed den Widerstand als Antwort auf das brutale Vorgehen der türkischen Sicherheitskräfte gegen die Menschen in den kurdischen Gebieten.

Im südlichen Stadtbezirk Rezik (türk. Bağlar), wo die beiden Jugendlichen Şerdıl Cengiz (21) und Şiyar Salman (18) am Montagmorgen ermordet wurden, errichten die Menschen weiterhin Barrikaden und setzen sie zum Teil in Brand.

Während sich die Menschen aus ihren Häusern raus den Protesten anschließen, indem sie Lärm machen und überall in den Straßen Parolen zu hören sind, reagieren die Polizei und Spezialeinheiten mit Tränengas, unfähig in die Bereiche des Widerstandes aufgrund der Barrikaden vorzurücken, die auf sämtlichen Straßen im Bezirk errichtet wurden.

Da der Widerstand sich auch in den Bezirken Ofis und Koşuyolu fortsetzt, haben die Menschen angefangen auch im Viertel Huzurevleri im Bezirk Kayapınar Barrikaden zu errichten, wo die Polizei ebenfalls unter enormen Hubschraubereinsatz mit Tränengas gegen die Menschen vorgeht.

CIZÎR
Die Menschen im Landkreis Cizîr (türk. Cizre) in der Provinz Şirnex (türk. Şırnak) sind erneut auf die Straße gegangen, um gegen die bereits fünfte Ausgangssperre, die am Montag neben der in Silopi verhängt wurde, zu protestieren. In beiden Landkreisen tritt die Ausgangssperre um 23:00 Uhr in Kraft.

Es finden Großdemonstrationen statt, Barrikaden wurden in den Vierteln Cudi und Nur errichtet, wo die Menschen, die aus Protest gegen die unbegrenzte Ausgangssperre und gegen die Angriffe trotzdem auf der Straße bleibenden Menschen, werden gezielt von türkischen Sicherheitskräften ins Visier genommen.

Propagandavideo türkischer Todesschwadrone:

NISÊBÎN
Es kam auch erneut zu Angriffen der türkischen Sicherheitskräfte im Landkreis Nisêbîn in der Provinz Mêrdîn, wo seit Montagnachmittag die sechste Ausgangssperre herrscht.

Spezialeinheiten der Polizei haben sich mit gepanzerten Fahrzeugen positioniert und haben Artilleriefeuer auf die Viertel Fırat, Abdülkadirpaşa, Dicle und Yenişehir eröffnet.

Die Sicherheitskräfte gehen gezielt gegen Menschen vor, die die Selbstverteidigung der Viertel führen.

ANF, 14. Dezember 2015, ISKU

Antwort der PKK: